Das Dorf, Fisterra

    Sein Name kommt von dem lateinischen Wort “finis terrae”, das Ende der Erde. Fisterra ist der Endpunkt des Jakobswegs. Die geographische Einzigartigkeit fesselt seit der Antike viele Menschen, die sich wünschen das Ende der Welt zu erreichen, wo das Land endet und das Meer beginnt oder zumindest, so glaubten die römischen Legionen, wo man den Untergang der Sonne im Wasser sehen kann.

    Die Einzigartigkeit von Fisterra ergibt sich aus den vielen Legenden, die dieses Land einhüllen. Wo religiöse und maritime Themen und steinartige Elemente ineinandergreifen. Dazu gehören unter anderem die Ara Solis, Ermita de San Guilherme, Orca Vella, Piedras Santas, Christus von Fisterra und die Stadt Dugium. Durch die Erinnerung der Menschen dieses Ortes sind diese Legenden noch immer am Leben und zusammen mit den Sehenswürdigkeiten von Fisterra, fesseln sie alle, die das Ende der Welt besichtigen wollen.

    Der Ort Fisterra ist um einen historischen Kern geformt, der aus einem Amphitheater über dem Hafen gewachsen ist. Seine Häuser und enge Gassen bestechen durch Eigentümlichkeit und Originalität. Im Zentrum befindet sich die Plaza de Arasolis und außerhalb, auf dem Weg zum Leuchtturm, finden wir die interessanteste Sehenswürdigkeit der Stadt: die Kirche Santa Maria das Areas. Innerhalb des historischen Ortskerns befindet sich außerdem das Castillo de San Carlos.

    panoramica

    Sein Hafen ist der belebteste Platz des Ortes und seine Fischauktionshalle der erste touristische Fischmarkt Galiziens. Die Flotte besteht aus kleinen Küstenschiffen auf denen verschiedenen Fangarten wie Legangeln, Fischreusen, Betas usw. zum Einsatz kommen. Zu jeder beliebigen Tageszeit, wenn wir durch den Hafen gehen, finden wir Segler, die zum Fischen aus- oder wieder einlaufen, die ihre Netze flicken oder ihren Fisch auf dem Markt anbieten. Der Fischereisektor ist einer der traditionsreichsten des Dorfes. Die gute Qualität der Fische und Meeresfrüchte, die in dieser Region vorkommen, lösen eine große Nachfrage der Produkte auf den Märkten aus.

    Fisterra ist ein besonderer Ort für die Beobachtung der Zugwege einer Vielzahl von Seevögeln, die außerdem Schutz und Ruhe in den sandigen und sumpfigen Buchten zwischen den Stränden von Rostro und Langosteira suchen. Die Felsinseln wie die Islas Loberías beherbergen eine wichtige Kolonie von Silbermöwen, Heringsmöwen, Mittelmeermöwen und Krähenscharben.

    GPS:
    42.911429, -9.264565
    +42° 54′ 41.14″, -9° 15′ 52.43

    FacebookGoogle+PinterestWhatsApp